Ordination Dr. Irmgard Gruber - Augenarzt Wien | Weyringergasse 29/5, 1040 Wien | Tel.: 01 / 996 20 24

Schielen / Strabismus

Was ist Schielen?

Beim Schielen schauen beide Augen nicht in die gleiche Richtung. Das schielende Auge weicht ständig oder nur zeitweise in verschiedene Richtungen ab (Innen-, Außen-, Höhenschielen).
Die Abweichung kann so gering sein, dass sie auch aufmerksamen Eltern nicht auffällt.

Was ist die Ursache für Schielen?

Welche Beschwerden macht Schielen?

Wenn Schielen plötzlich auftritt, kann es zu Doppelbildern führen. In den meisten Fällen kann das Gehirn das Bild des schielenden Auges „wegschalten“, sodass nicht doppelt gesehen wird.
Bei Schülern kann verstecktes Schielen zu Kopfschmerzen und Leseunlust führen.

Wie wird das Schielen untersucht?

Wenn Vater oder Mutter schielen bzw. früher geschielt haben, sollte das Kind schon im ersten Lebensjahr vom Augenarzt untersucht werden.
Auch ein angeborenes Schielen muss nicht von Beginn an zu sehen sein.

Wächst Schielen sich aus?

Nein. Schielen ist nicht harmlos und wächst sich nicht aus, wenn sich auch in einzelnen Fällen die Größe des Schielwinkels reduzieren kann.
Beim Schielen ist die Entwicklung einer Schwachsichtigkeit (Amblyopie) des schielenden Auges ohne Behandlung vorprogrammiert, darüber hinaus kann sich das räumliche Sehen nicht entwickeln.

Ist Schielen nur ein Schönheitsfehler?

Nein, durch fehlendes räumliches Sehen ist die Berufswahl eingeschränkt, es kann zu schnellerer Ermüdung beim Arbeiten am Bildschirm, sowie zu Lern- und Konzentrationsproblemen kommen.
Sichtbares Schielen erschwert den zwischenmenschlichen Kontakt und kann zu Beeinträchtigungen der seelischen Entwicklung und der Entfaltung der Persönlichkeit führen.
Kommt es z.B. zu einer Verletzung des „guten“ Auges, resultiert eine Sehbehinderung, da das gesamte Sehvermögen dann vom „schlechten“ schwachsichtigen Auge abhängt.

Wie kann Schielen behandelt werden?

Behandlung bei Kindern:

  1. Tragen der Brille; manchmal reicht die Brille alleine zur Behandlung des Schielens aus.
  2. Okklusionsbehandlung gegen Schwachsichtigkeit (Amblyopie)
  3. Schieloperation (in der Hälfte der Fälle)
    Hierbei werden die Augenmuskeln verlagert oder gekürzt. Das Auge wird weder herausgenommen noch eröffnet.

Schielbehandlung und -operation sind auch bei Erwachsenen möglich.

Mein Kind schielt und stolpert plötzlich. Wie lange soll ich zuwarten?

Gar nicht. Neu aufgetretene Ungeschicklichkeit, Unsicherheit, Verstimmung, Zukneifen eines Auges und auffällige Kopfhaltungen sind Zeichen, bei denen Sie mit Ihrem Kind schnellstmöglich Ihren Augenarzt aufsuchen sollten.

Warum ist die Mitarbeit der Eltern so wichtig?

Wird die Brille nicht ständig vom Kind getragen und das Abdeckpflaster nicht richtig und lange genug angewendet, hat die Schielbehandlung wenig Aussicht auf guten Erfolg.

Impressum|Sitemap|Website by berghWerk