Ordination Dr. Irmgard Gruber - Augenarzt Wien | Weyringergasse 29/5, 1040 Wien | Tel.: 01 / 996 20 24

Zunehmende Kurzsichtigkeit im Kindes- und Jugendalter

Was sind die Ursachen?

Bei der Entwicklung einer hohen Kurzsichtigkeit spielt die Vererbung eine große Rolle. Darüber hinaus aber auch ein geändertes Lese-, Lern-, Arbeits- und Freizeitverhalten mit viel Sehen im Nahbereich. Wer mehr Zeit mit Nahsicht und in geschlossenen Räumen verbringt, hat ein erhöhtes Risiko, kurzsichtig zu werden.

Welche Folgen kann die Kurzsichtigkeit haben?

Je früher die Kurzsichtigkeit auftritt, desto höher ist ihr endgültiges Ausmaß, wenn sie meist im Alter von 20 bis 25 Jahren zum Stillstand kommt.
Bei hoher Kurzsichtigkeit (über 6 Dioptrien) steigt das Risiko für ernste Folgeerkrankungen wie z.B. Netzhautablösung , Makuladegeneration oder grüner Star.
Eine Kurzsichtigkeit bildet sich nicht zurück, ihr Fortschreiten kann aber gehemmt werden. Deshalb ist im Kindesalter eine frühe Erkennung wichtig.

Was kann ich tun?

Bei Verdacht oder Vorliegen einer Kurzsichtigkeit ist immer eine augenärztliche Untersuchung erforderlich.
Hier finden Sie vorbeugende Maßnahmen zur Verlangsamung des Fortschreitens der Kurzsichtigkeit. Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen ist durch klinische Studien belegt.

Aufgrund der geringen Konzentration, die zur Verlangsamung der zunehmenden Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden, entstehen kaum solche störende Begleiterscheinungen.

Die Tropfen werden abends vor dem Schlafengehen in beide Augen gegeben.
Es gibt für diese 0,01%igen Tropfen keine Arzneimittelzulassung. Es besteht keine Produkthaftung durch einen pharmazeutischen Hersteller (off label). Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Arzt oder Apotheker.
Die Tropfen sind daher nicht über die gesetzlichen Krankenkassen erstattungsfähig und können nur über Privatrezept verordnet werden. Die Kosten belaufen sich auf ca. 300 – 500 € pro Jahr. In der Regel können Apotheken mit Reinraum aus kommerziell erhältlichen 0,5%-Tropfen die erforderlichen 0,01% Atropin-Augentropfen herstellen. Aufgrund der langfristigen Anwendung über Jahre empfehlen wir, diese Tropfen unkonserviert als EDO (Einmaldosis-Ophtiolen) zu verwenden.
Bitte beachten Sie die Vorgaben des Apothekers, die für die Tropfen bezüglich der Lagertemperatur und Haltbarkeit nach Anbruch (bei Mehrfachdosisbehältnissen) zu beachten sind.

Wer kommt für eine Atropin-Behandlung in Frage?

Bisher wurden systematische Studien nur mit Kindern im Schulalter (6 - 15 Jahre) durchgeführt.
Daher sind keine sicheren Aussagen für ältere Menschen möglich. Bitte besprechen Sie in Ruhe mit Ihrer Augenärztin, ob das Risikoprofil im konkreten Fall eine Anwendung sinnvoll erscheinen lässt.

Ist Atropin gefährlich?

Atropin ist in größeren Mengen giftig. Deshalb sollten die Tropfen unbedingt sicher und geschützt vor Kindern aufbewahrt werden!

Wie stark wirken die einzelnen Maßnahmen?

Die Wirksamkeit der einzelnen Methoden kann nur geschätzt werden:
Atropin-Augentropfen 0,01% --> vermindern die Zunahme der Kurzsichtigkeit um 75%
45 Minuten pro Tag im Freien --> vermindern die Zunahme der Kurzsichtigkeit um 25%
Multifokale Kontaktlinsen --> vermindern die Zunahme der Kurzsichtigkeit um 30%

Impressum|Sitemap|Website by berghWerk